Mit der »Romantik« verbinden sich Vorstellungen von Empfindsamkeit und überbordenden Gefühlen. Im 19. Jh. betrifft diese Idee nicht nur Musik, Dichtung und Malerei, sondern auch die individuelle Befindlichkeit. Natürlich vollzieht sich der Übergang von einer Epoche in die nächste niemals abrupt, und auch die Abwendung von der Klassik hin zu »Sturm und Drang« war ein langsamer Prozess, der sich über 30 Jahre hinzog.

Einen Eindruck der Dynamik, Phantasie und Ausstrahlung dieser Zeit des Wandels bietet das Konzert des Collegium Instrumentale Stuttgart am Dienstag, 7. September 2021 um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg.  

Das Programm eröffnet mit der »Egmont-Ouvertüre« von Ludwig van Beethoven. In diesem ersten Teil seiner Schauspielmusik zu Goethes Drama entfaltet Beethoven aus dem monumentalen Forte-Anfang alle Facetten des großen, spätklassischen Orchesterklangs.

Der Hamburger Geiger Gustav Frielinghaus ist Solist in in Max Bruchs Violinkonzert g-moll. Die Musikwelt rechnet das brillante, melodienfreudige Werk zu den wichtigsten romantischen Solokonzerten; es enthält alles, was sich ein Geiger wünschen kann: Ausschweifende, klangschöne Passagen, Virtuosität und reizvolle Wechsel mit dem Orchester.

Mit der auch als »Englische« geläufigen Symphonie Nr. 8 G-Dur von Antonín Dvořak ist schließlich das Zentrum der Romantik erreicht. Das optimistische Werk entstand bei einem Aufenthalt in Dvořaks böhmischer Sommerresidenz. Die Natur, zeitlebens wichtige Inspirationsquelle für Dvořaks Musik, geht mit der Klangwelt seiner Heimat eine beflügelnde Synthese ein. Zu ihrem Beinamen »Englische« kam die Symphonie nach einer Aufführung in Cambridge.

Dirigent des Konzerts ist Albrecht Schmid.

Karten zu € 15,- (ermäßigt 10,-) sind ab 19 h an der Abendkasse und im Vorverkauf bei der Tourist-Information Seeg, Hauptstr. 33, erhältlich.

 

Datum: 07.09.2021
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Ort: Pfarrkirche St. Ulrich, Seeg