Oberreuten

Die Kapelle St. Antonius in Oberreuten

Die am Ortseingang stehende Kapelle stammt aus dem 17. Jahrhundert, ebenso der Altar. Das Altarbild aus dem 18. Jahrhundert zeigt den Kapellenheiligen St. Antonius von Padua. Antonius` Geburtsname war Fernando Martim (* 1195) abstammend aus einer portugiesischen Familie. Fernando wurde schon in jungen Jahren Augustiner-Chorherr. Nach der Weihe zum Priester trat er in den Franziskanerorden über und ging als Missionar nach Marokko. Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit musste er sein Missionsgebiet wieder verlassen. Durch einen Sturm gelangte er nach Sizilien, lebte dann einige Zeit als Einsiedler bei Assisi. Hier traf er den Ordensgründer Franz von Assisi. Auf Grund seiner besonderen Redebegabung wurde er Prediger in Italien und Südfrankreich. Später kehrte er nach Oberitalien zurück wo er als Bußprediger und Lektor an der Universität Bologna wirkte. († 1231 in Padua). Schon in frühen Jahren wurden ihm zahlreiche Wunder nachgesagt. Auf stürmisches Verlangen des Volkes wurde Antonius bereits elf Monate nach seinem Tod von Papst Gregor IX. heiliggesprochen, 1946 von Papst Pius XII zum Kirchenlehrer ernannt. Sein Gedenktag wird am 13. Juni gefeiert.

Die 14 Kreuzwegstationen in der Kapelle gestaltete um 1770 der in Hitzleried ansässige Kunstmaler Anton Miller. Die Figur des heiligen Johannes war einst Teil einer Ölberggruppe, sie stammt aus der Zeit von 1450 / 1460.